Woran erkenne ich ein Kondensatormikrofon?

Längst sind die Zeiten vorbei, in denen Mikrofone alleine etwas für die Musikindustrie waren, meist hochpreisig angeboten wurden und auf die Abnahme von Instrumenten und Gesang beschränkt blieben. Das Internet hat zu einer Ausweitung der Anforderungen an Mikrofone entscheidend beigetragen. Ob zur Aufnahme von Videos und deren Veröffentlichung auf YouTube, über das Streaming bis hin zu Internettelefonie, Mikrofone erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Unter ihnen genießen die sogenannten Kondensatormikrofone einen besonders guten Ruf.

Was ist ein Kondensatormikrofon?

Die Aufgabe eines Kondensatormikrofons besteht darin, Schallwellen in mechanische Schwingungen und letztlich elektrische Spannung umzuwandeln. Um derartige Schwingungen hervorrufen zu können, bedarf es einer speziellen Membran. Die durch einen Schall hervorgerufenen Luftdruckschwankungen versetzen die Membran in Bewegung, es entstehen mechanische Schwingungen. Diese wiederum werden letztlich in elektrische Spannung umgewandelt.

Woran erkenne ich ein Kondensatormikrofon?

Äußerlich lassen sich dynamische Mikrofone und Kondensatormikrofone nicht voneinander unterscheiden. In Hinblick auf die Technik unterscheiden sich Kondensatormikrofone insbesondere durch die sogenannte Phantomspeisung. Dabei handelt es sich um eine in der Tontechnik verwendete, spezielle Art der Spannungsversorgung. Zum Einsatz kommt dabei Gleichspannung von 48 V, die die innerhalb eines Kondensatormikrofons verbaute Elektronik antreibt.

Was unterschiedet das Kondensatormikrofon von einem gewöhnlichen Mikrofon?

Bei der Membran eines Kondensatormikrofons handelt es sich um eine spezielle Folie, die bei nur sehr geringem Abstand vor einer gelochten Metallplatte befestigt wird. Die Folie muss Elektrizität leiten, weshalb häufig goldbedampfte Mylar-Folie verwendet wird. Die Membran bildet zusammen mit der Metallplatte die Elektroden eines sogenannten Plattenkondensators.
Treffen Schallwellen auf die Membran, beginnt diese sich zu bewegen, wohingegen die massive Metallplatte, die Gegenelektrode, unbeweglich bleibt. Folglich verändert sich der Abstand zwischen den beiden Polen und die Kapazität verändert sich im Rhythmus der Schallwellen.
Obgleich die Ausgangsspannung bei einem Kondensatormikrofon recht hoch ist kann der Kondensator von sich aus nur sehr wenig Energie speichern. Um diesem Umstand entgegenzuwirken, wird in der Regel ein sogenannter Impedanzwandler verwendet, eine elektronische Schaltung, die das erzeugte elektrische Signal stabilisieren soll. Der so benötigte zusätzliche Strom kann nur von Außen bezogen werden, was eine externe Stromzufuhr für Kondensatormikrofone unumgänglich macht.

Für welchen Zweck sind Kondensatormikrofone geeignet?

Kondensatormikrofone verfügen über eine vergleichsweise geringe Masse, was die Membran in den Zustand versetzt, auftreffende Schallwellen genauer zu verfolgen. Diesem Umstand verdanken solche Mikrofone eine überlegende Klangqualität, die sich auch aus dem sehr weiten Frequenzbereich ableiten lässt. Zudem verfügen sie über die bestmögliche Impulstreue, womit die Reduktion auf ein Minimum an Nachschwingungen gemeint ist. Daher eignen sich Kondensatormikrofone auch für die Abnahme von Instrumenten. Auch das Rauschen ist in der Regel geringer als bei dynamischen Mikrofonen.
Neben der Abnahme von Instrumenten gehören Kondensatormikrofone auch zum Standard bei der Aufnahme von Sprache. Neben dem musikalischen Einsatz eignen sie sich daher besonders gut zur Aufnahme von u.a. Podcasts.

Sind Kondensatormikrofone anderen Mikrofonen überlegen?

Trotz der umfassenden Einsatzmöglichkeiten eines Kondensatormikrofons sollte man sich bewusst machen, dass sie nicht in jeder Hinsicht überlegen sind. So eignen sich Kondensatormikrofone weniger für den Bühneneinsatz, insbesondere aufgrund ihrer weniger robusten Verarbeitung. Hier wird weiterhin auf dynamische Mikrofone zurückgegriffen. Verglichen mit anderen Mikrofonen sind sie jedoch gute Allrounder, die vom Einsatz im Tonstudio bis hin zu einfachen Sprachaufnahmen eine überzeugende Qualität aufweisen. Letztlich ist auch der Preis immer ein nicht zu unterschätzender Aspekt. Ein kostengünstiges Kondensatormikrofon ist nicht automatisch einem High-End-Produkt dynamischer Mikrofone überlegen.